Eine Studie, die vorschlägt, dass Ungeimpfte höhere Autoversicherungsprämien zahlen sollten, sorgt für Empörung

Eine neue Studie wurde diesen Monat in veröffentlicht Amerikanisches Journal für Medizin Die behaupteten Nicht immun gegen COVID-19 Sie hatten eher Verkehrsunfälle, was auf Twitter Empörung auslöste. Die Autoren der Studie schlugen vor, dass Versicherungsunternehmen Änderungen an den Policen für nicht geimpfte Personen vornehmen sollten.

Die kanadischen Forscher wiesen darauf hin, dass „die identifizierten Risiken in Zukunft auch Änderungen an den Versicherungspolicen der Fahrer rechtfertigen könnten“.

Der Hauptforscher der Studie, Dr. Donald Riedelmeyer vom Sunnybrook Research Institute, behauptete seine Forschung „Nachgewiesene Durchgangsrisiken waren bei nicht geimpften Erwachsenen um 50 % bis 70 % häufiger als bei geimpften.“

Er schloss: „Dies bedeutet nicht, dass die Impfung gegen COVID-19 direkt Verkehrsunfälle verhindert. Stattdessen deutet dies darauf hin, dass Erwachsene, die die Ratschläge der öffentlichen Gesundheit nicht befolgen, möglicherweise auch die Verkehrsregeln missachten.“

Szene eines DUI-Überschlags in Portland.
(Polizeibehörde von Portland)

Schauspieler Matthew Marsden sagt, er habe seine Rolle bei der Ablehnung eines Virusimpfstoffs verloren: Die Leute sollten „genug“ sagen

Als sich der Bericht am späten Dienstag verbreitete, konzentrierten sich Ärzte und Wissenschaftler auf die umstrittene Studie.

„Dies ist ein Witz aus einer Studie, die behauptet, dass ungeimpfte Menschen in mehr Autounfälle verwickelt sind. Daran ist viel falsch“, schrieb Dr. Claire Craig, eine britische diagnostische Pathologin, in einem Twitter-Beitrag.

Der Arzt argumentierte, das Hauptproblem der Studie sei, dass sie ethisch fehlgeleitet sei, warf den Forschern aber auch vor, ihre Daten missbraucht zu haben.

Craig argumentierte, dass die Studie aus mehreren Gründen fehlerhaft sei, einschließlich der Häufung von ungeschützten Fußgängern, die bei Unfällen verletzt wurden.

Siehe auch  Kaffee, Tee und Murren in einem japanischen Café gegen das Aufschieben

„Diese Behauptungen basieren auf Unfällen, die zu Krankenhauseinweisungen geführt haben. Jeder Verletzte wird in der Zeitung als ‚Unfall‘ bezeichnet – auch wenn es sich bei dem Verletzten um einen Fußgänger handelte!“ Ich schrieb.

Die kanadische Studie schlug vor, dass Versicherungsunternehmen ihre Policen für diejenigen ändern, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind.

Die kanadische Studie schlug vor, dass Versicherungsunternehmen ihre Policen für diejenigen ändern, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind.
(JULIAN STRATENSCHULT/DPA (Photo by JULIAN STRATENSCHULT/Image Alliance via Getty Images))

CNN MEDICAL GUEST: Unternehmen sollten ungeimpfte Impfstoffe nicht als „gleich“ behandeln

Sie sagte, der „Hauptfehler“ sei, dass sich die Studie auf eine Regierungsdatenbank mit geimpften Personen stützte. Sie wies darauf hin, dass Sie trotzdem einen Unfall haben und nicht ins Krankenhaus gehen könnten und deshalb nicht in die Studie aufgenommen würden.

Unter Bezugnahme auf eine Tabelle aus der Studie schrieb sie: „Egal, wie Sie die Daten aufteilen, die Risiken scheinen um etwa den gleichen Betrag zu steigen.“

Sie argumentierte, dass die Daten der Studie verwendet werden könnten, um jede Art von Behauptung über Ungeimpfte aufzustellen, von einer höheren Rate an „Spenden für wohltätige Zwecke“ bis hin zu „Recycling“, einfach weil „der Nenner [was] künstlich klein.

Ärzte und Wissenschaftler haben eine kanadische Studie kritisiert, die herausfand, dass ungeimpfte Menschen eher in Verkehrsunfälle verwickelt waren.

Ärzte und Wissenschaftler haben eine kanadische Studie kritisiert, die herausfand, dass ungeimpfte Menschen eher in Verkehrsunfälle verwickelt waren.
(iStock)

Andere Mediziner haben die Studie als lächerlich verspottet.

Dr. Vinay Prasad, ein Hämatologe, Onkologe und Gesundheitsforscher, lachte über seine Schlussfolgerungen. „Dies wiederholt auch die dumme Vorstellung, dass sich Hausärzte darauf spezialisieren sollten, ungeimpfte Menschen zum Fahren zu beraten“, twitterte er mit einem lachenden Emoji.

Impfstoffforscher Dr. Robert Malone ist zurück auf Twitter, nachdem er wegen seiner verdeckten Falschinformationspolitik gesperrt wurde

Siehe auch  Bethenny Frankel zieht einen „verrückten“ Prinz Harry, weil er ihm in dem Buch davongelaufen ist

Auch der Ingenieur und Substack-Autor „Polimath“ verhöhnte die Studie als unbeabsichtigte Satire.

„Ich habe es so satt zu sagen, ‚diese Impfstudien sagen dir nichts Nützliches, sie ordnen verwirrende Variablen falsch zu.'“ „Deshalb ist es gut, dass diese Forscher mir meine Argumente so sarkastisch präsentiert haben“, schrieb der Benutzer.

Der Twitter-Nutzer argumentierte, dass das ultimative Ziel solcher Studien darin bestehe, bestimmte Mitglieder der Gesellschaft wie Ausgestoßene zu behandeln. Sie fügten hinzu: „Das ultimative Ziel dieser Studien ist es zu sagen: ‚Diese Menschen sind die Ausreißer und sie verdienen alles Schlechte, das ihnen widerfährt.’“ Wir müssen ihr Leben absichtlich schlechter machen.“

Einige konservative Medienvertreter waren sich einig, dass die Studie schändliche Absichten hatte, indem sie die Wissenschaft nutzten, um zu befürworten, dass Versicherungsunternehmen ungeimpfte Menschen bestrafen.

Julia Hicks, ein 14-jähriges Mädchen, dem eine Nierentransplantation verweigert wurde, weil sie nicht gegen Covid-19 geimpft war.

Julia Hicks, ein 14-jähriges Mädchen, dem eine Nierentransplantation verweigert wurde, weil sie nicht gegen Covid-19 geimpft war.
(Fox News)

Radiomoderator Jason Rantz twitterte: „Dies ist genau die Art von absurder Studie, die den Weg für Autoversicherer ebnet, die mehr Versicherungsschutz für Ungeimpfte verlangen. Es ist transparent.“

Podcast-Moderator Dave Rubin kritisierte die Studie in einem Tweet: „Das verdient das seltene Bananen-Clown-Emoji-Set.“

Klicken Sie hier für die FOX NEWS-App

Die Studie untersuchte 6.682 Verkehrsunfälle Ontario, Kanadaim Sommer 2021, und stellte fest, dass ungeimpfte Personen 1.682 Vorfälle oder 25 % davon verursachten, was den Forschern zufolge „einer Zunahme des relativen Schweregrads um 72 % im Vergleich zu geimpften Personen entspricht“.

Die Forscher schlugen vor, dass es einen Zusammenhang geben könnte zwischen „Misstrauen gegenüber der Regierung, Glaube an Freiheit, falsche Wahrnehmung alltäglicher Risiken, Glaube an natürlichen Schutz, Antipathie gegenüber Regulierung, chronischer Armut, Fehlinformationen, Exposition gegenüber Fehlinformationen, unzureichenden Ressourcen und anderen persönlichen Überzeugungen“. zu Erhöhtes Risiko von Verkehrsunfällen.

Siehe auch  König Charles erklärte König, die Beerdigung der Königin am 19. September

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert