Die Vereinigten Staaten versuchen, eine Yacht in Fidschi zu beschlagnahmen. Aber wem gehört es?

WELLINGTON, Neuseeland (AFP) – Ein Richter in Fidschi wird am Dienstag entscheiden, ob die US-Behörden die 325 Millionen Dollar teure Amadea-Luxusyacht beschlagnahmen können, die aufgrund ihrer Verbindungen zu Russland daran gehindert wurde, das südpazifische Land zu verlassen.

Aber es bleibt eine entscheidende Frage, wem die Amadea-Oligarchie wirklich gehört. Nur einem von zwei potenziellen Kandidaten droht eine Strafe.

Ist der wahre Eigentümer Suleiman Karimov? Das behaupten die USA.

Karimov, ein ehemaliger russischer Ökonom und Politiker, wurde 2018 von den Vereinigten Staaten wegen Geldwäsche sanktioniert, und nach der russischen Invasion in der Ukraine sah er sich weiteren Sanktionen aus Kanada, Europa und Großbritannien gegenüber. Karimov machte ein Vermögen mit der Investition in den russischen Goldproduzenten Paulius, für den das Forbes-Magazin sein Nettovermögen auf 14,5 Milliarden Dollar schätzte.

Oder ist der wirkliche Eigentümer Eduard Khdianatov? Das behaupten die Verteidiger.

Khdinatov ist Vorsitzender und ehemaliger CEO des staatlich kontrollierten russischen Öl- und Gasunternehmens Rosneft. Entscheidend ist, dass Khdianatov derzeit offenbar keinen Sanktionen ausgesetzt ist, im Gegensatz zu vielen Oligarchen und Personen mit engen Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, die seit Kriegsbeginn sanktioniert wurden.

Wie bei vielen Luxusyachten ist Amadeas wahres Eigentum aufgrund der düsteren Pfade von Geldern und Briefkastenfirmen schwer zu bestimmen. Auf dem Papier ist die Luxusyacht auf den Kaimaninseln registriert und gehört Millemarin Investments Ltd. Es hat seinen Sitz auch auf den Kaimaninseln.

Verteidiger behaupteten vor Gericht, Millemarin Investments Ltd. (manchmal Millemarine geschrieben) der rechtmäßige Eigentümer des Schiffes ist und dass das Unternehmen mit dem wahren Eigentümer oder Nutznießer, Khudainatov, verwandt ist. Aber die US-Behörden behaupteten, der wahre Besitzer hinter all den verschiedenen Fronten sei Karimov.

Siehe auch  Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind aus der Ukraine in die Nachbarländer gereist

Am 19. April, nachdem die Yacht von Mexiko nach Fidschi gesegelt war, wies der Oberste Gerichtshof von Suva die Amadea an, Fidschi nicht zu verlassen, bis die Begründetheit eines US-Haftbefehls zur Beschlagnahme des Schiffes festgestellt worden war. Vielleicht aufgrund der Eigentumsfrage ordnete das Gericht später an, die Staatsanwälte von Fidschi zu ändern, um die ursprüngliche Vorladung mit dem Namen Karimov so zu ändern, dass sie auch Millemarin Investments Ltd. als zweiter Kläger in dem Fall.

Im Moment liegt die Yacht noch im Hafen von Fidschi mit einer 25-köpfigen Besatzung, die auf dem Schiff ein- und ausgeht, während ein Polizist an Bord bleibt, um sicherzustellen, dass es an Ort und Stelle bleibt.

Laut Boat International ist die Amadea 106 Meter lang und wurde 2017 gebaut. Sie verfügt über einen Albatros aus Edelstahl, der aus dem Bug ragt und mehr als 5 Tonnen wiegt, einen lebenden Hummertank in der Küche, einen 10 Meter (33 Fuß) ) Pool und ein Glockenklavier Handgezeichneter und großer Hubschrauberlandeplatz.

Die US-Botschaft in Suva sagte in einer Erklärung, dass die Vereinigten Staaten mit Verbündeten und Partnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, um Russland Kosten für seinen „Krieg nach Wahl“ aufzuerlegen.

„Wir erhöhen weiterhin den Druck auf Putins Oligarchen und arbeiten mit Verbündeten und Partnern zusammen, um die korrupten Errungenschaften einiger der Personen zu verfolgen, die Putin am nächsten stehen, unabhängig davon, wo auf der Welt sie festgehalten werden“, sagte die Botschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.