Die Ukraine beschlagnahmt ein mit Getreide beladenes russisches Schiff im Schwarzmeerhafen

Das Schiff ist ein Massengutfrachter, Emmakris III, und befindet sich derzeit im Hafen von Tschornomorsk, einem der drei Häfen, in denen Getreide für den Export verladen wird Abkommen zwischen Russland und der Ukraine unterzeichnet In Istanbul am 22. Juli.

CNN erhielt am 20. Juli von einem Gericht in Kiew eine Entscheidung, die den Behörden die Erlaubnis erteilte, das Schiff zu beschlagnahmen. Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft forderte das Gericht auf, „Vertreter des eingetragenen Eigentümers, des tatsächlichen Eigentümers, des Betreibers, des Mieters und anderer Personen daran zu hindern, Maßnahmen zur Veräußerung, Nutzung oder Veräußerung des angegebenen Eigentums zu ergreifen, einschließlich durch Verhinderung des Verlassens Hafen von Tschornomorsk“.

Es war nicht sofort klar, wann die ukrainischen Behörden die Schiffe beschlagnahmten, aber Quellen aus der Schifffahrtsbranche sagten CNN, dass es letzte Woche passiert sei. Eine Schifffahrtsquelle, die sich aufgrund der Sensibilität des Problems weigerte, in das Register aufgenommen zu werden, sagte, die ukrainischen Behörden hätten versucht, das Schiff zu beschlagnahmen, weil sie potenzielle russische Vermögenswerte beschlagnahmen wollten.

„Das Schiff steht unter Arrest und darf den Hafen nicht verlassen“, bestätigte ein ukrainischer Beamter am Freitag gegenüber CNN. Der Beamte wurde nicht identifiziert, da er nicht befugt ist, öffentlich zu sprechen. Eine zweite Quelle, die mit Operationen in Tschornomorsk vertraut ist, bestätigte, dass das Schiff beschlagnahmt worden war.

Eine Quelle aus der Schifffahrtsbranche teilte CNN mit, dass die Emakris III mit etwa 60.000 Tonnen Getreide beladen war, die bereits von der ägyptischen Regierung gekauft wurden. Das Schiff ist seit Beginn der russischen Invasion im Februar in Tschornomorsk gestrandet.

Siehe auch  „Lange Reise“: Weißrussische Freiwillige kämpfen für die Ukraine

In den Monaten nach der Invasion beschwerte sich die Ukraine beharrlich darüber, dass die russische Aggression im Schwarzen Meer die Handelsschifffahrt gelähmt habe, und ukrainische Beamte verwiesen ausdrücklich auf die Emmakris III. „Russland blockiert ein Schiff nach Ägypten, das mit ukrainischem Weizen beladen ist, der von Ägypten gekauft wurde“, sagte die ukrainische Botschaft in Kairo im April auf Facebook.

Russland sagte, der ukrainische Bergbau in Küstengewässern sei für den Stopp der Schifffahrt verantwortlich.

Jetzt hindern die Ukrainer das Schiff am Auslaufen. Die Staatsanwaltschaft sagte im Kiewer Gerichtsverfahren, dass Emmakris III zwar angeblich einem Unternehmen in Dubai gehört, sein „tatsächlicher Eigentümer“ jedoch eine russische Reederei mit Sitz in Rostow am Don namens Leinter ist.

CNN hat sich an Linter und das russische Verteidigungsministerium gewandt. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hatte keiner von ihnen geantwortet.

Linter ist auch in Schifffahrtsdatenbanken als Eigentümer von Emmakris II aufgeführt, die angeblich am Transport von gestohlenem Getreide aus besetzten Teilen der Ukraine beteiligt ist. Linters Website enthält Bilder von Emmakris II im Schwarzen Meer.

Eine wochenlange CNN-Untersuchung auf der Grundlage von Satellitenbildern, Fotos und Schiffsdaten ergab, dass die Emmakris II mehrere Tage vor dem Hafen von Sewastopol auf der Krim lag, die Russland Ende Juni annektierte.

Sie erhielt mehrere Besuche von einem kleineren Schiff, das das Getreide im Hafen transportiert hatte – und das offenbar seine Fracht nach Emmakris II transportiert hatte.

Das kleinere Schiff, M Andreev, das ebenfalls bei Linter registriert ist, wurde laut einer Schifffahrtsquelle in Sewastopol Tage vor dem Transport in Sewastopol fotografiert, bevor es an die Seite der Emmakris II ging.

Siehe auch  Die neuesten Nachrichten des ukrainisch-russischen Krieges: Live-Updates

Die Quelle sprach aus Sicherheitsgründen unter der Bedingung der Anonymität.

Satellitenbilder zeigen russische Schiffe, die mit ukrainischem Getreide auf der Krim beladen sind

Schifffahrtsquellen teilten CNN mit, dass häufig Getreide auf Massengutfrachter umgeladen wurde, die sich seit mehreren Monaten unter Sewastopol befanden.

Die Emmakris II legte am 6. Juli vom Ankerplatz ab und wurde vier Tage später beim Passieren des Bosporus fotografiert.

Der Schiffsverfolgungsdienst von MarineTraffic zeigt, dass es durch das Rote Meer zum Golf von Oman fährt, wobei sein Ziel als der irakische Hafen von Umm Qasr identifiziert wurde. Aber sein Transceiver oder Tracker wurde am 22. Juli abgeschaltet.

CNN hatte zuvor darüber berichtet Illegale Transporte von ukrainischem Getreide aus Cherson und Mykolajiw Durch den Krimhafen von Sewastopol. Kleine Schiffe segelten direkt von Sewastopol aus, um Getreide auf dem internationalen Markt zu verkaufen.

In mehreren Fällen, so berichtete CNN, weigerten sich Häfen in Ägypten und im Libanon, das Getreide nach Bitten der ukrainischen Regierung anzunehmen. Mindestens zwei Lieferungen landeten in einem syrischen Hafen.

Die russischen Behörden auf der Krim erkannten diesen Handel an, bestanden jedoch darauf, dass das Getreide legal gekauft wird. Im Juni sagte der Chef der Krimverwaltung, Sergei Aksyonov, dass „das Getreide aus den befreiten Ländern in die Republik Krim geht und dann zum Verkauf nach Sewastopol geht“.

Letzten Monat schätzten die ukrainischen Behörden, dass mindestens eine halbe Million Tonnen ukrainisches Getreide illegal von den Russen verschifft wurden.

Nick Robertson, Josh Pennington, Gianluca Mezofiori und Katie Polglass haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.