Die Geber bleiben weit hinter dem UN-Ziel für Syrienhilfe zurück

Brüssel (AFP) – Internationale Geber haben am Dienstag 6,7 Milliarden US-Dollar zugesagt, um Syrern und Nachbarländern zu helfen, die Flüchtlinge aufnehmen, blieben jedoch hinter einem Ziel der Vereinten Nationen zurück, Millionen von Menschen aus dem von Konflikten zerrütteten Syrien zu helfen, die zum Überleben auf Hilfe angewiesen sind.

Der EU-Nachbarschaftskommissar Oliver Varheli hat eingeräumt, dass der Krieg in der Ukraine und die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie die Volkswirtschaften der Geberländer belastet haben.

Er sagte jedoch: „Die Geber senden jetzt ein sehr starkes Signal an Syrien und diese Region, dass wir bereit sind, mehr als zuvor zu tun.“

Die Vereinten Nationen forderten 10,5 Milliarden Dollar für 2022. Demnach sind 14,6 Millionen Menschen in Syrien auf Hilfe angewiesen – 1,2 Millionen mehr als 2021 – und mehr als 90 % der Syrer leben in Armut. Täglich hungern etwa 3,9 Millionen Menschen in Syrien.

Es ist das zweite Jahr in Folge, dass die Zusagen hinter den Erwartungen zurückbleiben. Im vergangenen Jahr haben die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und andere Länder 6,4 Milliarden US-Dollar zugesagt, und die Vereinten Nationen haben 10 Milliarden US-Dollar beantragt, um den lebenswichtigen Bedarf zu decken.

Zuvor hatte Josep Borrell, der außenpolitische Koordinator der Europäischen Union, davor gewarnt, dass die russische Invasion in der Ukraine die Notlage der von Armut geplagten Syrer noch verschärfe. Borrell sagte, 60 Prozent der syrischen Bevölkerung „sind ernährungsunsicher und wissen kaum, woher die nächste Mahlzeit kommen wird“.

„Der russische Krieg wird die Lebensmittel- und Energiepreise erhöhen, und die Situation in Syrien wird sich verschlechtern“, sagte er.

Siehe auch  China führt Anti-Raketen-Tests inmitten der Opposition gegen US-Regime in Südkorea durch | China

Borrell sagte, der Block aus 27 Nationen werde Syrien in diesem Jahr zusätzlich 1 Milliarde Euro (1,1 Milliarden US-Dollar) zur Verfügung stellen, was die jährliche Gesamtsumme auf 1,5 Milliarden Euro (1,6 Milliarden US-Dollar) bringt. Er sagte, die Europäische Union werde nächstes Jahr 1,56 Milliarden Euro (1,65 Milliarden US-Dollar) bereitstellen. Die Vereinigten Staaten haben mehr als 800 Millionen Dollar zugesagt.

Borrell versprach, dass die Europäische Union die Sanktionen gegen die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad fortsetzen werde, und betonte, dass die Beziehungen nicht normalisiert werden könnten, bis die syrischen Flüchtlinge „sicher nach Hause zurückkehren“ könnten.

Die Nahrungsmittelpreise auf der ganzen Welt stiegen bereits, aber der Krieg in der Ukraine – einem wichtigen Weizenlieferanten – verschlimmerte die Lage. Die Auswirkungen haben die Notlage von Millionen von Syrern verschärft, die durch den elfjährigen Krieg im Land aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Viel hängt von internationaler Hilfe ab, um zu überleben.

Der Krieg in der Ukraine hat auch eine ganz neue Gruppe von Flüchtlingen geschaffen. Europäische Länder und die Vereinigten Staaten eilten, um mehr als 5,5 Millionen Ukrainern zu helfen, die in Nachbarländer geflohen waren, sowie mehr als 7 Millionen Vertriebene innerhalb der ukrainischen Grenzen.

Die Hälfte der syrischen Vorkriegsbevölkerung von 23 Millionen wurde durch den Konflikt vertrieben.

Hilfsorganisationen hatten gehofft, bei der von der Europäischen Union ausgerichteten Konferenz am Dienstag die Aufmerksamkeit der Welt auf Syrien zu lenken. Die Mittel fließen auch in die Hilfe für die 5,7 Millionen syrischen Flüchtlinge, die in den Nachbarländern leben, insbesondere in der Türkei, im Libanon und in Jordanien.

Siehe auch  Putins Mobbing geht nach hinten los, während Finnland und Schweden sich dem NATO-Beitritt nähern

Norwegen, ein Land außerhalb der Europäischen Union, hat 1,5 Milliarden Kronen (156 Millionen US-Dollar) für 2022 zugesagt (Sternchen) (Sternchen) Soll dies im Jahr 2022 sein?.

Imogen Sudbury von der Hilfsgruppe des International Rescue Committee forderte die EU auf, mehr zu tun, und stellte fest, dass „selbst wenn Geber die gleichen Zusagen wie in den Vorjahren machen, sie eine alarmierende und schnell wachsende Finanzierungslücke nicht schließen werden“.

Das syrische Außenministerium kritisierte die Veranstaltung in Brüssel und sagte, dass weder die syrische Regierung noch ihr Verbündeter Russland daran teilnehme. Sie sagte, dass die Konferenz von Ländern organisiert werde, die Sanktionen gegen das „syrische Volk“ verhängen und den Wiederaufbau behindern.

Das Ministerium sagte, dass „die Länder, die diese Konferenz organisieren oder daran teilnehmen, einen Teil des syrischen Territoriums besetzen oder die Besetzung unterstützen und den Reichtum des syrischen Volkes plündern“. Der Begriff „Besatzung“ bezog sich auf Hunderte von US-Streitkräften, die in den ölreichen östlichen Teilen Syriens stationiert sind.

Borrell sagte, Russland sei wegen des Krieges in der Ukraine nicht eingeladen worden.

„Wir laden jene Partner ein, die ein echtes und echtes Interesse haben, zum Frieden in der Welt beizutragen“, sagte er. Die Vereinten Nationen haben beschlossen, die diesjährige Konferenz nicht mit auszurichten, weil die Europäische Union die Einladung Russlands abgelehnt hat.

___

Die assoziierten Presseautoren Bassem Marwa in Beirut und Jan M. Olsen in Kopenhagen, Dänemark, haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.