Der saudische Kronprinz sagt, eine unrealistische Energiepolitik werde zu einer höheren Inflation führen

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman nimmt am 16. Juli 2022 an einem arabischen Gipfel in Jeddah, Saudi-Arabien, Teil. REUTERS/Evelyn Hochstein

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

JEDDAH, Saudi-Arabien (Reuters) – Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman sagte am Samstag, dass mehr Investitionen in fossile Brennstoffe und saubere Energietechnologien erforderlich seien, um die globale Nachfrage zu befriedigen, und dass eine unrealistische Emissionspolitik zu einer beispiellosen Inflation führen würde.

Der Prinz sagte, Saudi-Arabien habe angekündigt, seine Produktionskapazität von derzeit 12 Millionen auf 13 Millionen Barrel pro Tag bis 2027 zu erhöhen, und „danach wird das Königreich keine weiteren Möglichkeiten haben, die Produktion zu steigern“.

Er sprach auf einem amerikanisch-arabischen Gipfel in Jeddah, an dem Präsident Joe Biden teilnahm, der darauf brennt, dass Saudi-Arabien und seine OPEC-Partner mehr Öl pumpen, um die hohen Benzinkosten zu senken und die höchste Inflationsrate in den Vereinigten Staaten zu verringern vier Jahrzehnte.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Prinz Mohammed sagte, dass die Annahme unrealistischer Strategien zur Reduzierung von Emissionen durch den Ausschluss wichtiger Energiequellen in den kommenden Jahren zu einer beispiellosen Inflation, einem Anstieg der Energiepreise, einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und einer Verschärfung schwerwiegender sozialer und sicherheitsbezogener Probleme führen werde.

Der De-facto-Herrscher des weltgrößten Ölexporteurs sagte, dass Covid-19 und die „geopolitische Situation“ mehr gemeinsame Anstrengungen erfordern, um die Weltwirtschaft zu unterstützen, und dass der Übergang zu nachhaltigen Energiequellen einen „realistischen und verantwortungsvollen“ Ansatz erfordere.

Siehe auch  Russland sagt Litauen: Ihre Bürger werden in Kaliningrad Schmerz empfinden

Der Gipfel brachte Biden mit den Führern von sechs Golfstaaten, Ägypten, Jordanien und dem Irak, zusammen. Biden führte am Freitag in Jeddah bilaterale Gespräche mit saudischen Führern.

US-Beamte sagten, Biden werde die Energiesicherheit mit den Führern der Ölproduzenten am Golf erörtern und auf weitere Maßnahmen der OPEC+ hoffen, um die Produktion anzukurbeln, aber es ist unwahrscheinlich, dass es bilaterale Erklärungen aus den Gesprächen geben wird.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Deckblatt) Ghaida Ghantous und Maha El Dahan Bearbeitung von Mark Potter und Clelia Ozil

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.