Der Oberste Gerichtshof von Michigan ordnete an, dass eine Initiative zum Recht auf Abtreibung bei der Wahl im November erscheinen soll

Das 5:2-Urteil des Gerichts wurde am Tag vor der Finalisierung der Abstimmung in Michigan am Freitag veröffentlicht.

Die Anordnung weist den staatlichen Werbeausschuss an, zu bestätigen, dass alle Petitionen reproduktionsfähig sind und zur Abstimmung zugelassen werden können. Es kommt nach dem Vorstand Sackgasse In einer 2:2-Parteilinienabstimmung darüber, ob die Wahlinitiative bestätigt werden soll, hat Reproductive Freedom for All den Obersten Gerichtshof gebeten, einzugreifen.

Die Maßnahme wird als Vorschlag 3 auf dem Stimmzettel erscheinen, der „ein individuelles Recht auf reproduktive Freiheit, einschließlich des Rechts, alle Entscheidungen über Schwangerschaft zu treffen und durchzuführen“ begründen würde.

Befürworter der Änderung sagen, dass sie das Abtreibungsgesetz von Michigan aus dem Jahr 1931 blockieren würde, das alle Abtreibungen verbietet, außer um das Leben der Mutter zu retten.

„Jetzt sind wir mehr denn je aufgeregt und motiviert, den unter Roe verlorenen Schutz wiederherzustellen“, sagte Darcy McConnell, Kommunikationsdirektorin der ALL-Kampagne, in einer Erklärung am Donnerstag nach dem Urteil.

„Dies bestätigt, dass mehr als 730.000 Wähler die Petitionen gelesen, unterschrieben und verstanden haben“, fügte McConnell hinzu und fügte hinzu, „die Behauptungen der Opposition sollen von unseren Bemühungen ablenken, die Abtreibungsrechte unter Roe fast 50 Jahre lang zu wahren.“

In seinem Mitarbeiterbericht an den Ausschuss schätzte das Wahlbüro, dass die Petition 596.379 gültige Unterschriften hatte – etwa 146.000 mehr als das für die Beglaubigung erforderliche Minimum.

Die Gegner haben die vorgeschlagene Änderung jedoch angefochten, da es in der Petition keine Leerzeichen zwischen den Wörtern gibt.

In seinem Beschluss vom Donnerstag wies der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates auf ein Urteil aus dem Jahr 2012 hin, wonach nur die Pflicht des Ausschusses bei Petitionen darin bestehe, Form und Inhalt sowie das Vorhandensein ausreichender Unterschriften zu bestimmen.

Siehe auch  In der ukrainischen Region Donbass bricht der Krieg aus

Das Gesetz von Michigan verlangt, dass Schriftsätze den vollständigen Text der Änderung nach der Zusammenfassung enthalten und in 8-Punkt-Schrift gedruckt werden müssen.

„Ungeachtet des Vorhandenseins oder Ausmaßes von Abständen steht außer Frage, dass alle Wörter in derselben Zeile stehen und in 8-Punkt-Schrift gedruckt sind“, sagte das Gericht.

„In diesem Fall änderte der fehlende Abstand zwischen den Wörtern nichts an der Bedeutung der Wörter“, schrieb das Gericht. „Unter der Annahme, dass der Einwand der Herausforderer gegen die Lücke eine Anfechtung der ‚Form‘ der Petition ist, die vom Vorstand ordnungsgemäß geprüft wurde, hat die Petition alle gesetzlichen Formanforderungen erfüllt, und der Vorstand hat eine klare gesetzliche Pflicht, die Petition zu bestätigen.“

In einer übereinstimmenden Stellungnahme kritisierte Chief Justice Bridget McCormack die beiden republikanischen Mitglieder des Gremiums, die gegen die Zertifizierung gestimmt hatten, und sagte, sie würden „Millionen von Michiganders ihre Rechte verweigern“.

„Was für eine traurige Zeit“, schrieb er.

Richter David Viviano war anderer Meinung und schrieb, dass er nicht hätte feststellen können, dass die Petition dem Gesetz von Michigan entsprach und dass der Vorstand bei der Reduzierung der Zertifizierung „ordnungsgemäß“ gehandelt habe.

„Das Fehlen von Leerzeichen macht den Änderungsantrag schwer lesbar und verständlich. Wie die Mehrheit hier betont, enthält er möglicherweise die richtigen Wörter in der richtigen Reihenfolge – aber das Fehlen kritischer Wortzwischenräume macht den Rest des Textes sehr schwer zu verstehen lesen und verstehen, daher der „vollständige Text“, der von der Verfassung und den Gesetzen gefordert wird. „Weniger als“, argumentierte er.

Richter Brian Zahra war ebenfalls anderer Meinung und sagte, er wünschte, das Gericht hätte mündliche Verhandlungen zu diesem Thema gehört. Er forderte die Legislative auf, das Wahlgesetz von Michigan zu ändern, um zu verlangen, dass der Vorstand den Stimmzettel mindestens sechs Wochen vor Abschluss der Abstimmung bestätigt.

Siehe auch  Vorwahlen: Live-Updates zu wichtigen Rennen

Die Republikaner aus Michigan haben die Entscheidung zusammen mit einer anderen über einen Vorschlag für ein Stimmrechtsreferendum gesprengt. „Trotz des Gerichtsurteils sind diese Maßnahmen für Michigan sehr ernst, und wir sind zuversichtlich, dass sie im November an der Wahlurne abgelehnt werden“, sagte Elizabeth Giannone, die stellvertretende Kommunikationsdirektorin der Staatspartei, in einer Erklärung am Donnerstagabend.

Am Donnerstag zuvor sagte die Außenministerin von Michigan, Jocelyn Benson, eine Demokratin, das Urteil unterstreiche, „dass die Rolle der Werber des Außenministeriums nach dem Gesetz darin besteht, den Willen der Wähler sicherzustellen“.

„Ich bin dem Gericht dankbar, dass es dies bestätigt hat, und hoffe, dass der Vorstand nun seine langjährige Praxis der Arbeit im Rahmen seiner Befugnisse nach dem Recht von Michigan wieder aufnimmt“, schrieb er. Twitter.

Laut einer Pressemitteilung des Büros des Außenministers von Michigan soll sich der Vorstand am Freitag um 10 Uhr persönlich treffen.

Diese Geschichte wurde mit zusätzlichen Details aktualisiert.

Omar Jimenez und Ethan Cohen von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.