Der CIA-Direktor sagt, chinesische Berechnungen zu Taiwan seien durch den Ukraine-Konflikt beeinträchtigt worden

(Reuters) – CIA-Direktor William Burns sagte am Samstag, dass China den russischen Konflikt in der Ukraine genau beobachte und dass dies die Berechnungen der chinesischen Führung in Bezug auf Taiwan, die von Peking beanspruchte selbstverwaltete Insel, beeinflusse.

Burns sagte bei einer Veranstaltung der Financial Times in Washington, die chinesische Regierung sei schockiert über den erbitterten Widerstand der Ukraine gegen die russische Invasion und die wirtschaftlichen Kosten für Russland.

„Ich denke, die chinesische Führung betrachtet all dies sehr genau – die Kosten und Folgen jeglicher Bemühungen, Gewalt anzuwenden, um die Kontrolle über Taiwan zu erlangen“, sagte Burns.

Er warnte jedoch davor, dass dies nichts an den langfristigen Zielen des chinesischen Staatschefs Xi Jinping in Bezug auf Taiwan ändern würde.

„Ich glaube nicht einen Moment lang, dass dies Xis Entschlossenheit, die Kontrolle über Taiwan zu übernehmen, im Laufe der Zeit geschwächt hat“, sagte Burns. „Aber ich denke, es ist etwas, das ihre Berechnungen darüber beeinflusst, wie und wann sie es tun.“

China hat sich geweigert, Russlands Krieg in der Ukraine zu verurteilen, und hat westliche Sanktionen gegen Moskau kritisiert.

Peking und Moskau kündigten mehrere Wochen vor der Invasion am 24. Februar eine „grenzenlose“ strategische Partnerschaft an und haben in den letzten Jahren ihre Energie- und Sicherheitsbeziehungen vertieft, um die Vereinigten Staaten und den Westen abzuwehren.

Aber Burns sagte, die Vereinigten Staaten glauben, dass China aufgrund von Reputationsschäden aufgrund seiner Verbindung mit der „Brutalität“ der Militäraktion des russischen Präsidenten Wladimir Putin instabil ist.

„Ich denke, die bittere Erfahrung von Putins Russland in der Ukraine in den letzten 10 oder 11 Wochen beweist in vielerlei Hinsicht, dass diese Freundschaft tatsächlich einige Einschränkungen hat“, sagte Burns.

Siehe auch  Russland fordert die Ukraine auf, in der Schlacht von Sewerodonezk die Waffen niederzulegen

(Berichterstattung von Michael Martina und Christopher Bing in Washington; Redaktion von Daniel Wallis und Matthew Lewis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.