Der britische Premierminister Boris Johnson tritt nach einer Reihe von Skandalen zurück

In seiner Rede lobte er die Errungenschaften seiner Regierung, einschließlich der Unterstützung der Ukraine danach Russische Invasion und Verwitterung Pandemie der Corona-Virus-Krankheit.

Er war in den letzten Jahren der dritte britische Premierminister in Folge, der vor seiner Amtszeit zurücktrat, und trat damit in die Fußstapfen von Theresa May und David Cameron.

Während Johnson von seinen Kollegen in der Downing Street mit Applaus begrüßt wurde, drohten Buhrufe aus einer nahen Menge seine Rede zu übertönen. In der Zwischenzeit veröffentlichte ein Megaphon eine modifizierte Version des Liedes „Bye Bye Baby“ von Bay City Rollers, dessen Text in „Bye bye Boris“ geändert wurde.

Einige in der Menge feierten Johnsons Abgang.

„Er ist ein natürlicher Lügner und man kann niemandem vertrauen, der so viele Lügen erzählt“, sagte Diane Flynn, 40, die aus Glasgow, Schottland, London besuchte.

Monate der Unzufriedenheit mit Johnsons Herrschaft und Moral brachen in seiner Regierungspartei mit Rücktritten aus Schatzmeister Rishi Sunak Gesundheitsminister Sajid Javid trennte sie am Dienstagabend minutengenau.

Der letzte Strohhalm für sie waren die wechselnden Interpretationen des Premierministers in Bezug auf seinen Umgang mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens innerhalb der Konservativen Partei.

In den folgenden Stunden wurden die Rufe nach Johnsons Rücktritt lauter, mehr als 50 andere Regierungsmitglieder traten ebenfalls zurück.

Der umkämpfte Premierminister hatte in den letzten Stunden vor seiner Ankündigung so wenige Verbündete, dass sich sogar die Minister, die er 36 Stunden zuvor ernannt hatte, gegen ihn wandten. Vor seiner Ankündigung hatte Johnsons Kanzler und Bildungsminister Johnson im Stich gelassen, um an ihm festzuhalten. Ihnen schlossen sich eine Vielzahl anderer Minister an – was die Regierung fast führungslos zurückließ, da sie mit einigen der schwersten Krisen seit Jahrzehnten konfrontiert ist.

Siehe auch  Ausschließlich Russland sah die planmäßige Wiederaufnahme der Gasexporte von Nord Stream 1

Der neu ernannte Berater, Nadim Al-Zahawi, schrieb in einem am veröffentlichten offenen Brief Twitter frühen Donnerstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.