Das Problem wurde am James-Webb-Weltraumteleskop – MIRI-Anomalie – entdeckt

James-Webb-Weltraumteleskop MIRI-Spektroskopie: Der vom Teleskop kommende Lichtstrahl wird dann beim Eintritt in das Gerät durch den oben am Gerät befindlichen Aufnahmespiegel dunkelblau dargestellt und wirkt wie ein Fernglas.
Als nächstes leitet eine Reihe von Spiegeln das Licht zur Unterseite der Instrumente um, wo sich ein Satz von 4 Spektraleinheiten befindet. Dort wird der Lichtstrahl durch optische Elemente, die als Dichroismus bezeichnet werden, in 4 Strahlen aufgeteilt, die verschiedenen Teilen des mittleren Infrarotbereichs entsprechen. Jeder Strahl tritt in seine eigene integrierte Feldeinheit ein; Diese Komponenten teilen das Licht aus dem gesamten Sichtfeld auf und ordnen es neu, sodass es in Spektren gestreut werden kann. Dies erfordert ein mehrfaches Biegen, Aufprallen und Aufteilen des Lichts, was dies wahrscheinlich zu einem der komplexesten Lichtwege von Webb macht.
Um diese erstaunliche Reise abzuschließen, wird das Licht jedes Strahls durch Gitter gestreut, wodurch Spektren erzeugt werden, die dann auf zwei MIRI-Detektoren (zwei Strahlen pro Detektor) projiziert werden. Erstaunliche Ingenieurleistung! Bildnachweis: ESA/ATG Medialab

Aktualisierung des Gerätebetriebs im mittleren Infrarotbereich

Das[{“ attribute=““>James Webb Space Telescope’s Mid-Infrared Instrument (MIRI) has four observing modes. During setup for a science observation on August 24, a mechanism that supports one of these modes, known as medium-resolution spectroscopy (MRS), exhibited what appears to be increased friction. This mechanism is a grating wheel that allows astronomers to select between short, medium, and longer wavelengths when making observations using the MRS mode. Following preliminary health checks and investigations into the issue, an anomaly review board was convened on September 6 to assess the best path forward.

Das Webb-Team pausierte Planungsnotizen in diesem Überwachungsmodus, während es sein Verhalten weiter analysierte. Sie entwickeln derzeit auch Strategien, um MRS-Beobachtungen so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Das Observatorium ist in Ordnung, und die anderen drei MIRI-Überwachungsmodi – Bildgebung, Spektroskopie mit niedriger Auflösung und Koronograph – funktionieren normal und stehen weiterhin für wissenschaftliche Beobachtungen zur Verfügung.

Das Instrument des James Webb Space Telescope (MIRI) sieht Licht im mittleren Infrarotbereich des elektromagnetischen Spektrums, mit Wellenlängen, die länger sind, als unsere Augen sehen können.

MIRI ermöglicht es Wissenschaftlern, mehrere Beobachtungstechniken einzusetzen: Bildgebung, Spektroskopie und Chromographie, um die gesamte Bandbreite von Webbs wissenschaftlichen Zielen zu unterstützen, von der Beobachtung unseres Sonnensystems und anderer Planetensysteme bis hin zur Untersuchung des frühen Universums.

Um all diese Modi in ein einziges Instrument zu packen, entwarfen die Ingenieure ein komplexes optisches System, in dem das vom Webb-Teleskop kommende Licht einem komplexen 3D-Pfad folgt, bevor es schließlich die MIRI-Detektoren erreicht.

Die Darstellung dieses Künstlers zeigt den Weg zum Aufnahmemodus von MIRI, der sowohl Fotokopier- als auch Chorografiefunktionen bietet. Es enthält auch ein einfaches Spektrophotometer. Wir betrachten zuerst seine mechanische Struktur mit drei prominenten Paaren von Kohlefaserträgern, die am Webb-Instrumentenfach auf der Rückseite des Teleskops befestigt werden.

Der Pick-up-Spiegel, der wie ein Fernglas wirkt, empfängt das Licht des Teleskops, das in Dunkelblau dargestellt ist, und leitet es zur Bildgebungseinheit bei MIRI. Im Inneren des Geräts konfiguriert ein Spiegelsystem den Lichtstrahl neu und leitet ihn um, bis er das Filterrad erreicht, wo der gewünschte Bereich mittlerer Infrarotwellenlängen aus einem Satz von 18 verschiedenen Filtern mit jeweils eigener Funktion ausgewählt wird (der Strahl nimmt ein Licht an). blaue Farbe in der Animation).

Schließlich nimmt ein weiterer Spiegelsatz den aus dem Filterrad austretenden Lichtstrahl auf und rekonstruiert das Bild des Himmels auf den MIRI-Detektoren.

Bildnachweis: ESA/ATG Medialab

Siehe auch  Beamte haben bestätigt, dass diese Woche mehrere Magnetstürme die Erde treffen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.