Das Getreideexportabkommen mit der Ukraine kehrt zurück, da Russland die Teilnahme wieder aufnimmt

  • Die Türkei sagt, dass der Getreidehandel am Mittwochmittag wieder aufgenommen wird
  • Russland sagt, es habe Garantien von der Ukraine erhalten
  • Die angegebenen Garantien gehen nicht über das ursprüngliche Geschäft hinaus

ANKARA/Kiew (Reuters) – Russland sagte am Mittwoch, es werde seine Teilnahme an einem Abkommen zur Freigabe lebenswichtiger Getreideexporte aus der vom Krieg heimgesuchten Ukraine wieder aufnehmen, nachdem es am Wochenende ausgesetzt worden war, was den Hunger im ganzen Land zu verschärfen drohte. Globalismus.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe von Kiew schriftliche Garantien erhalten, dass der Getreidekorridor im Schwarzen Meer nicht für militärische Operationen gegen Russland genutzt werde.

„Die Russische Föderation hält die Garantien, die sie zum jetzigen Zeitpunkt erhalten hat, für ausreichend und nimmt die Umsetzung des Abkommens wieder auf“, sagte das Ministerium in einer Erklärung.

Russland hat am Samstag seine Teilnahme an dem Abkommen ausgesetzt und erklärt, es könne die Sicherheit von Zivilschiffen, die das Schwarze Meer überqueren, aufgrund eines Angriffs auf seine dortige Flotte nicht garantieren, von dem ein Teil aus dem Inneren des Getreideexportkorridors stammte. Die Ukraine sagte, das sei eine falsche Ausrede.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte zuvor, der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu habe seinem türkischen Amtskollegen mitgeteilt, dass das am 22. Juli unterzeichnete Getreideabkommen, das von der Türkei und den Vereinten Nationen vermittelt wurde, ab Mittwochmittag weiter funktionieren werde.

Erdogan sagte, dass „der Getreidetransfer wie zuvor vereinbart bis heute 12 Uhr fortgesetzt wird“.

Die Preise für Weizen, Sojabohnen, Mais und Raps fielen nach der Ankündigung auf den Weltmärkten stark, was die Bedenken hinsichtlich der zunehmenden Erschwinglichkeit von Lebensmitteln zerstreute.

Siehe auch  Exklusiv für The Associated Press: Venezuela sperrt 3 Amerikaner inmitten von amerikanischem Kontakt ein

Quellen aus der Industrie teilten Reuters mit, dass die Schiffe trotz der Suspendierung weiterhin ukrainisches Getreide auf der Route transportierten, dies jedoch wahrscheinlich nicht lange andauern werde, da die Versicherer aufgrund des Umzugs Russlands keine neuen Verträge ausgestellt hätten.

„Das ist eine völlig unerwartete Wendung“, sagte Andrei Sizov, Präsident der auf Russland ausgerichteten landwirtschaftlichen Beratungsfirma Sofikon, zu Russlands Entscheidung.

„Der Deal bleibt jedoch wackelig, da jetzt wieder darüber spekuliert wird, ob es eine Verlängerung geben wird oder nicht. Zwei Wochen vor der Verlängerung ist klar, dass die Debatte über dieses Thema weitergehen wird“, fügte Sizov hinzu.

Der Deal läuft am 19. November aus und ein europäischer Diplomat, der über die Getreidegespräche informiert wurde, sagte Reuters, dass der russische Präsident Wladimir Putin wahrscheinlich eine mögliche Verlängerung nutzen würde, um Einfluss und Dominanz beim G20-Gipfel im nächsten Monat in Indonesien zu gewinnen.

Bundesaußenministerin Annalena Barbock sagte, der Aufruf zeige, wie viel Länder gemeinsam erreichen könnten.

„Dies ist ein Ausdruck dafür, wie wichtig es ist, dass diejenigen, die an das internationale System glauben, in diesen schwierigen Zeiten zusammenstehen und sich nicht von Russland erpressen lassen“, sagte Felt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte zuvor, dass die Welt entschlossen auf alle russischen Versuche reagieren sollte, den Exportkorridor der Ukraine über das Schwarze Meer zu stören, der blockiert wurde, nachdem Moskau am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert war.

Siehe auch  Der französische Seefahrer Laurent Camproby überlebte 16 Stunden lang unter einem Boot, das im Atlantik kenterte

Die russische Blockade hat die Lebensmittelknappheit und die Lebenshaltungskostenkrise in vielen Ländern verschärft, wobei die Ukraine einer der weltweit größten Lieferanten von Getreide und Ölsaaten ist.

Selenskyj sagte am Dienstagabend in einer Videoansprache, dass dank der Arbeit der Türkei und der Vereinten Nationen immer noch Schiffe mit Fracht aus ukrainischen Häfen auslaufen.

„Aber eine zuverlässige und langfristige Verteidigung des Getreidekorridors ist erforderlich“, sagte Selenskyj.

„Russland muss sich klar darüber im Klaren sein, dass es von der Welt eine harte Reaktion auf jeden Schritt erhalten wird, der unsere Lebensmittelexporte stört“, sagte Selenskyj. „Offensichtlich geht es hier um das Leben von zig Millionen Menschen.“

Das Getreideabkommen soll dazu beitragen, Hungersnöte in armen Ländern abzuwenden, indem mehr Weizen, Sonnenblumenöl und Düngemittel auf die Weltmärkte gepumpt und steile Preiserhöhungen gemildert werden. Es zielte auf das Vorkriegsniveau von 5 Millionen Tonnen ab, die jeden Monat aus der Ukraine exportiert wurden.

Der türkische Außenminister Mevlu Cavusoglu sagte zuvor, Russland sei besorgt über seine Düngemittel- und Getreideexporte, und wiederholte russische Beamte, die sagten, dass die Schiffe, die sie befördern, nicht andocken könnten, obwohl die Exporte nicht von den westlichen Sanktionen betroffen seien.

In der russischen Stellungnahme zum Berufungsverfahren werden keinerlei Zugeständnisse in diesen Fragen erwähnt.

Die russische Politologin Tatiana Stanovaya sagte, Moskaus Entscheidung, das Abkommen wieder aufzunehmen, habe nichts mit irgendwelchen Garantien der Ukraine zu tun.

„Der Kreml selbst ist einfach in eine Falle getappt, aus der er nicht herauszukommen wusste“, sagte sie.

„Es war notwendig, einen Schritt zurückzutreten und einen guten Blick (nicht sehr erfolgreich) zu haben, wenn man sich einem schlechten Spiel gegenübersieht. Das heißt, Putin, egal wie beschäftigt er mit der Ukraine ist, seine historische Mission und sein Glaube, dass er Recht hat, bleibt ein mäßig rationaler Politiker, der notfalls einen Rückzieher zu machen weiß.“

Siehe auch  Boris Johnson besucht Kiew und verspricht Hilfe

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas Greenfield, sagte gegenüber CNN, sie sei „erfreut“, von Russlands Rückkehr zum Abkommen zu hören.

„Sie können der Ernährung der ganzen Welt nicht im Wege stehen“, sagte sie.

Zusätzliche Berichterstattung von Ezci Erkoyun in Ankara und anderen Reuters-Büros; Schreiben von Philippa Fletcher; Herausgegeben von Angus Maxwan

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert