Charles Leklerk und Carlos Science von Ferrari haben sich aus dem Doppeltraum von Aserbaidschan GB zurückgezogen.

Ferrari schied in einem Traum doppelt aus, um Max Verstappen und Red Bull eine weitere großartige Gelegenheit beim Großen Preis von Aserbaidschan zu geben.

Ferrari eroberte am Samstag die Polarposition von Charles Leklerk und wurde Vierter von Carlos Science, aber beide Autos wurden innerhalb von 20 Runden vor dem Rennen am Sonntag ausgeschieden.

Science schied in Lab 9 vom vierten Platz aus, woraufhin das Team bestätigte, dass es sich um ein hydraulisches Problem handelte.

Leklerk wurde in Kurve 1 von Sergio Perez von Red Bull besiegt, aber sowohl Perez als auch Verstappen hatten eine andere Strategie und stoppten gerade noch rechtzeitig unter dem virtuellen Safety-Car.

Als in Runde 20 Rauch aus dem Heck seines Ferrari aufstieg, wurde jede Chance auf einen fantastischen Kampf für Leclerc vereitelt.

Leklerk kehrte sofort an die Box zurück und parkte das Auto, wobei er bestätigte, dass das Ferrari-Triebwerk das Problem war.

„Es tut weh“, sagte Leklerk kurz nach seinem Rennen bei Sky Sports. „Wir müssen sehen, dass es wieder passiert. Ich habe nicht die richtigen Worte, um es zu beschreiben. Es ist sehr enttäuschend. Wir müssen es sehen.“

Ferrari sah, wie beide Kundenautos versagten, wobei Guanyu Cho von Alfa Romeo und Kevin Magnussen von Hasin mitten im Rennen aufhörten.

Vor dem erneuten Rennen beim Großen Preis von Kanada in Montreal hat das Team nur sieben Tage Zeit, um seine Probleme zu lösen.

Leklerk lag in der Meisterschaft bereits neun Punkte hinter Verstappen. Verstappen lag im Rennen in Führung und war auf der schnellen Runde, als Leklerks Rennen endete.

Siehe auch  Das Ohio Health Department hat einen möglichen Fall von Monkey Box identifiziert

Wenn Perez Zweiter wird, wird er Leklerk in der Meisterschaftswertung überholen.

Leklerks einst vielversprechende Saison ist in den letzten Rennen eingebrochen. Beim Großen Preis von Monaco, in seinem eigenen Rennen, verwandelte sich ein Ferrari-Taktiksieg in den vierten Platz.

Obwohl Leklerk in diesem Jahr sechs Polar Spots aus acht Rennen gewonnen hat, hat er nur zwei davon in Siege verwandelt – seine letzte Saison beim Großen Preis von Australien fand am 10. April statt.

Glaubwürdigkeitsprobleme zu Beginn der Saison waren das Problem von Red Bull. Verstappens Auto kam in zwei der ersten drei Rennen nicht ins Ziel und lag nach dem Rennen in Melbourne 47 Punkte hinter dem Niederländer Leklerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.