Boris Johnson besucht Kiew und verspricht Hilfe

Kiew (Reuters) – Der frühere britische Premierminister Boris Johnson reiste am Sonntag überraschend nach Kiew, traf Präsident Wolodymyr Selenskyj und versprach, dass Großbritannien „so lange in der Ukraine bleiben werde, wie es das braucht“.

Johnson, der nach einer Reihe von Skandalen im September sein Amt niederlegte, war Premierminister, als Russland im vergangenen Februar in die Ukraine einmarschierte und versuchte, London vor Kiews Verbündeten im Westen zu stellen.

Während seiner Reise besuchte Johnson Borodinka und Bucha, Vororte der ukrainischen Hauptstadt, die im Westen zum Synonym für Gräueltaten wurden, als russische Truppen in der ersten Phase der Invasion auf Kiew zusteuerten, bevor sie zurückgeschlagen wurden.

„Ich kann Ihnen sagen, dass Großbritannien so lange wie nötig an der Ukraine festhalten wird“, sagte Johnson gegenüber Bürgermeister Bucha.

Er sagte, er spreche durch einen Dolmetscher.

Johnson wies Vorschläge zurück, dass seine Aktivitäten in der Ukraine als Untergrabung des britischen Premierministers Rosny Sunak angesehen werden könnten.

Während seiner Amtszeit besuchte Johnson mehrmals Kiew und kontaktierte Selenskyj häufig.

Als er in Großbritannien in Skandale verwickelt wurde, erlangte er große Popularität in der Ukraine, wo er liebevoll „Boris Johnsonuk“ genannt wurde. In Kiewer Cafés sind Kuchen nach ihm benannt und mit seinem Bild wurde Straßenkunst produziert.

Siehe auch  Der aufstrebende DeSantis überbrückt den Abstand zu Trump zur Nummer eins

In Bucha machte Johnson Selfies mit Anwohnern und legte Blumen zu Ehren von Kriegsopfern nieder. Er besuchte eine Kirche, um sich eine Ausstellung anzusehen, und signierte die ukrainische Version seines Buches über Winston Churchill für einen Priester.

In Borodinka ging er neben den zerstörten Wohnblöcken durch die Straßen. Der Gouverneur der Region Kiew, Oleksiy Kuleba, der ihn begleitete, sagte, während der einmonatigen russischen Besetzung der Stadt im vergangenen Jahr seien 162 Einwohner getötet worden. Seitdem seien etwa 60 % der Bevölkerung zurückgekehrt, sagte Kuleba.

In Kiew begrüßte Selenskyj Johnson persönlich und eine Reihe hochrangiger Beamter, darunter der Außenminister und der Leiter des Büros des Präsidenten, die sich auf einem Platz in der Nähe der Präsidialverwaltung im Herzen der Stadt aufstellten.

Großbritannien sagte letzte Woche, es werde der Ukraine 14 Challenger-2-Panzer und andere schwere Waffen liefern.

Zusätzliche Berichterstattung von Yuriy Kovalenko und Vyacheslav Ratynsky, von Olena Harmash; Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert