Boeing-Chef sagt, das Unternehmen hätte Trumps Air-Force-One-Deal nicht zustimmen sollen

Trump war persönlich in Verhandlungen über ein Ersatzflugzeug involviert. Im Februar 2017 sagte Trump, die Air Force sei „kurz davor, einen 4,2-Milliarden-Dollar-Deal zu unterzeichnen“ und dass „wir diesen Preis um mehr als 1 Milliarde US-Dollar gesenkt haben“.

„Präsident Trump hat im Namen des amerikanischen Volkes ein gutes Geschäft ausgehandelt“, sagte Boeing in einem Tweet, nachdem der Deal abgeschlossen war.

Anstatt einen Deal auszuhandeln, der das Unternehmen vor Änderungen der Vertriebskosten und anderen Faktoren schützen würde, einigten sich Boeing und Trump auf eine Festpreisvereinbarung, die das Unternehmen zwang, Risiken einzugehen und die Regierung nicht zu belasten.

Ein Boeing-Sprecher sagte am Mittwoch, Calhouns Äußerungen deuteten auf Probleme mit Festpreisgeschäften hin. Der Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab, als er gefragt wurde, ob Golhaun Trump direkt die Schuld gebe, und sagte, die Kommentare des CEO seien selbsterklärend.

Der Deal wurde unter dem damaligen CEO Dennis Müllenberg ausgehandelt. Im Januar 2020 übernahm Calhoun die Position des CEO von Boeing und zog sich nach Mய்lenberg zurück.

Muilenburg konnte nicht für einen Kommentar aufgerufen werden.

Calhoun sprach während eines Gesprächs mit Investoren eine Reihe von Problemen an und sagte, 660 Millionen US-Dollar hingen mit Terminverzögerungen und höheren Lieferantenkosten zusammen, die das Unternehmen tragen müsste.

Aber Richard Abulafia, Geschäftsführer von Aerodynamic Advisory, sagte, Calhoun sollte Trump nicht die Schuld geben.

„Es gibt absolut keine Beweise oder Hinweise darauf, dass Trumps Air Force One-Manöver die Ursache für die Projektprobleme ist. Das war vor und nach dem Budget genauso“, sagte er. „Es hört sich so an, als wollten Sie der Firma sagen, sie solle ein anderes Programm vermasseln, was weniger ein Fehler ist.“

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten und Großbritannien haben Russland beschuldigt, einen Cyberangriff auf die Ukraine durchgeführt zu haben

Boeing plant, das erste Flugzeug der Air Force One im Jahr 2024 und das zweite im Jahr 2025 auszuliefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.