Bannon eröffnet am 6. Januar Gespräche mit dem Gremium über die Aussage über den Angriff auf das Kapitol in der US-Politik

Steve Bannon, einst Stratege Donald Trump Das Repräsentantenhaus begann am 6. Januar Gespräche mit einem ausgewählten Ausschuss über die Bemühungen des ehemaligen Präsidenten, seine Wahlniederlage von 2020 für ungültig zu erklären, was eine Untersuchung des Angriffs auf das Kapitol bezeugt.

Durch Bewegen Pannon Es gibt dem ausgewählten Ausschuss eine wichtige Gelegenheit, einen Einblick in die inneren Abläufe von Trumps illegalem Vorstoß zu erhalten, Joe Bidens Siegeszertifikat zurückzuhalten, ein letzter Schachzug, nur wenige Tage bevor er wegen Missachtung des Kongresses vor Gericht gestellt wird.

Bannon signalisierte dem Sonderausschuss zunächst in einer E-Mail Von Guardian abgerufenTrump sagte in einem Brief, dass er bereit sei, Gespräche über einen Zeitpunkt und einen Ort für ein Interview aufzunehmen, und dass er auf Exekutivprivilegien verzichten würde, wenn er eine Vereinbarung treffen könnte, um auszusagen.

Damals betonte die E-Mail weithin Bannons Rechtsverteidigung, dass er der Vorladung des Ausschusses nicht nachkommen könne, weil der ehemalige Präsident in einem umstrittenen Anspruch das Exekutivprivileg über seine Aussage geltend gemacht habe.

Aber wenn Bannon und der Sonderausschuss eine Einigung erzielen können, heißt es in der E-Mail, dass Bannon in der Lage ist, Verhandlungen über ein mögliches Interview aufzunehmen, da Trump nun bereit ist, auf Exekutivprivilegien zu verzichten. Unter Berufung auf den Brief Vom ehemaligen Präsidenten.

In der E-Mail heißt es ausdrücklich, dass es Bannons Entscheidung war, bei der öffentlichen Anhörung auszusagen, aber es wird davon ausgegangen, dass Bannon ein transkribiertes Interview unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Betracht ziehen würde und dass er den Dokumentenanforderungen in seiner Vorladung vom letzten Jahr nachkommen möchte.

Siehe auch  Wordle 371 HINWEISE für den 25. Juni – Kämpfen Sie heute mit Wordle? Diese Tipps sollten helfen | Spiele | Entertainment

Die von Bannon und seinen Anwälten vorgebrachten Argumente für das Privileg der Exekutive sind fragwürdig, da zumindest einiges, was der Sonderausschuss in seiner Vorladung verlangte, nichts mit Trump zu tun hatte und daher nicht unter Schutz stand.

Während Bannon auf einen Brief von Trumps Anwalt Justin Clarke als Beweis dafür verwies, dass der ehemalige Präsident die Exekutivgewalt geltend machte, zeigte Clarkes Folge-E-Mail Trumps Anwaltsteam. Offensichtlich nicht so gedacht Bannon hatte „Immunität“ von Ermittlungen.

Bannons Anwalt Robert Costello sagte in einem Interview mit dem FBI und der US-Staatsanwaltschaft für Washington, DC, dass er glaube, dass zehn der 17 in der Vorladung geforderten Gegenstände der Exekutivgewalt unterlägen, und sieben ausließ, die dies nicht waren.

Die verbleibenden sieben Elemente, die Costello als nicht geschützt identifizierte, umfassten Diskussionen, von denen er sagte, dass sie durch das Anwaltsgeheimnis geschützt seien – obwohl dieses Privileg durch öffentlich zugängliches Material, einschließlich Podcasts, „verletzt“ worden wäre, da Nichtanwälte teilgenommen hätten.

Da Costello Bannon zwang, sowohl privilegiertes als auch nicht privilegiertes Material zu produzieren, hätte Bannon zumindest das nicht privilegierte Material produzieren sollen, anstatt seine Vorladung vollständig zu ignorieren.

Dennoch argumentierte Bannon, dass die Privilegien der Exekutive im Mittelpunkt seiner ursprünglichen Inkonsistenz bei der Vorladung standen, und sagte, er müsse kein Angestellter des Weißen Hauses sein – was er am 6. Januar nicht war –, um ein „enger Berater des Präsidenten“ zu sein an die Exekutive. Angebot.

Während das DC Circuit Court entschieden hat, dass der Verzicht des derzeitigen Präsidenten auf Exekutivprivilegien dem Anspruch des ehemaligen Präsidenten vorgreift, argumentierte er auch, dass Biden nie offiziell auf Trumps Anspruch verzichtet habe. Tatsächlich glaubt das Sonderkomitee nicht, dass Trump überhaupt darauf bestanden hat.

Siehe auch  Die saudische Prinzessin wurde freigelassen, aber die anderen Royals sind immer noch eingesperrt

In einer Rede auf CNNs State of the Union am Sonntag sagte das Komiteemitglied vom 6. Januar und Kongressabgeordnete Jo Lofgren, sie erwarte, dass das Komitee ein Interview mit Bannon anberaume.

„Ich gehe davon aus, dass wir von ihm hören werden“, sagte Lofgren. „Und er hat so viele Fragen.“

Das Ausmaß oder der Umfang von Bannons möglicher Aussage am Sonntag ist unklar, obwohl er Zeuge mehrerer Schlüsselmomente bei den illegalen Bemühungen vom 6. Januar war, Bidens Siegeszertifikat zu blockieren.

Das bedeutet, dass Bannon den Ermittlern des Repräsentantenhauses theoretisch über seine Gespräche mit Trump vor dem Angriff auf das Kapitol berichten könnte – Bannon hatte in der Nacht zuvor mit Trump telefoniert – und Trump führt strategische Gespräche im „War Room“. im Willard Hotel in Washington.

Trump bei Willard war maßgeblich an dem Vorstoß des ehemaligen Präsidenten beteiligt, die „War Room“ -Zertifizierung zu beenden. Bannon, weithin als die Architekten des Plans angesehen, war in den Tagen vor dem Angriff zusammen mit den Trump-Anwälten John Eastman und Rudy Giuliani dort.

Bannons Aussageangebot scheint ein strategischer Schritt im Vorfeld seines Prozesses wegen krimineller Missachtung des Kongresses zu sein, der am 18. Juli beginnen soll. Justizministerium Die Staatsanwälte beschuldigten ihn, sich letztes Jahr geweigert zu haben, der Vorladung des Sonderausschusses Folge zu leisten.

Die Tatsache, jetzt vor dem Gremium auszusagen, wird seine Verachtung nicht „heilen“, da er mit krimineller Verachtung konfrontiert ist und in der Vergangenheit wegen Nichteinhaltung von Vorladungen strafrechtlich verfolgt wurde, so die ehemalige US-Anwältin Joyce Vance.

Aber eine E-Mail zur Zeugenaussage kann die Wirkung eines Angebots haben Stärkt seinen Rechtsschutz Tatsächlich machte Trump im Oktober 2021 einen legitimen Anspruch auf Exekutivprivileg geltend und sagte am Samstag in einem Brief, dass er wegen dieser Berufung nicht verklagt werden könne.

Siehe auch  Überschwemmungen in Kentucky töten mindestens 19, da der Gouverneur warnt, dass die Maut „viel höher sein wird“.

Die Aussicht auf eine Aussage – und ein echter Deal, dass er vor einem Sonderausschuss erscheinen würde – könnte auch die Anklage in gewissem Maße untergraben, was sie weniger attraktiv für die Justiz und weniger attraktiv für die Geschworenen im Allgemeinen macht.

Ungeachtet dessen, was Trump jetzt in seinem Brief sagt, sagte die Kommission bei der Nominierung von Bannon für die Anklage, dass Trump kein Exekutivprivileg geltend gemacht hat – und selbst wenn er es tat, deckte es Bannons Zeit außerhalb des Weißen Hauses von Trump nicht ab. Bis zum 6. Januar.

Der Sonderausschuss sagte auch, Bannon müsse auf die Vorladung in irgendeiner Weise reagieren, zum Beispiel indem er die Exekutivverordnung Frage für Frage zitiert, zumindest indem er Fragen beantwortet, die nichts mit Trump zu tun haben.

Bannon wurde einer von zwei ehemaligen Trump-Berater, die vom Justizministerium wegen Missachtung des Kongresses angeklagt wurden. Bundesanwälte Er beschuldigte auch Peter Navarro Aber der ehemalige Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, und Vizepräsident Dan Scavino lehnten es ab, strafrechtlich verfolgt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.