Ausschließlich Russland sah die planmäßige Wiederaufnahme der Gasexporte von Nord Stream 1

  • Dieser Inhalt wurde in Russland produziert, wo die Berichterstattung über russische Militäroperationen in der Ukraine gesetzlich eingeschränkt ist
  • Die Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 laufen vom 11. bis 21. Juli
  • Gazprom hat im Juni die Gaslieferungen über eine Pipeline eingestellt

MOSKAU (Reuters) – Der russische Gasfluss durch die Nord Stream 1-Pipeline wird voraussichtlich am Donnerstag nach Abschluss der planmäßigen Wartungsarbeiten pünktlich wieder aufgenommen, teilten zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen Reuters mit.

Die Pipeline, die mehr als ein Drittel der russischen Erdgasexporte in die Europäische Union ausmacht, wurde am 11. Juli für zehn Tage zur jährlichen Wartung angehalten.

Die Quellen, die aufgrund der Sensibilität der Angelegenheit um Anonymität baten, teilten Reuters mit, dass die Pipeline die Arbeit voraussichtlich pünktlich wieder aufnehmen werde, jedoch mit weniger als ihrer Kapazität von etwa 160 Millionen Kubikmetern pro Tag.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der vom Kreml kontrollierte Energieriese Gazprom (GAZP.MM)reduzierte die Gasexporte über die Straße im vergangenen Monat auf 40 % und verwies auf Verzögerungen bei der Rückgabe von Turbinen, Siemens Energy. (ENR1n.DE) Er diente in Kanada.

„(Gazprom) wird auf das Niveau zurückkehren, auf dem es vor dem 11. Juli war“, sagte eine der Quellen über die erwarteten Gasmengen über Nord Stream 1 ab Donnerstag.

Der niederländische Benchmark-Kontrakt für den Monat der nächsten Fälligkeit fiel um 3 %, nachdem die Reuters-Berichtsflüsse am Donnerstag wieder aufgenommen wurden.

Heute früh stieg der Vertrag, nachdem das Wall Street Journal berichtete, dass die Europäische Kommission nicht erwartet, die Pipeline nach der Wartung wieder in Betrieb zu nehmen. Weiterlesen

Siehe auch  Kudlow: Putin ist ein Kriegsverbrecher, Mörder und Betrüger

Gazprom und Nord Stream 1 antworteten am Dienstag nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Russland sagt, es sei ein zuverlässiger Lieferant

Nord Stream 1, das den Grund der Ostsee nach Deutschland überspannt, steht im Fokus, seit Russland am 24. Februar Truppen in die Ukraine entsandte, was Moskau als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet.

Der Westen warf Russland, dem weltgrößten Gasexporteur und zweitgrößten Rohöllieferanten, vor, seine Energievorräte als Zwangsmittel einzusetzen.

Russland hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, es sei ein zuverlässiger Energielieferant.

In einem Schreiben vom 14. Juli sagte Gazprom jedoch, es habe rückwirkend höhere Gewalt für Lieferungen ab dem 14. Juni erklärt, eine gesetzliche Bestimmung, die bedeutet, dass Gaslieferungen aufgrund außergewöhnlicher Umstände nicht garantiert werden können. Weiterlesen

Die Zeitung „Kommersant“ berichtete am Montag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen, Kanada habe die für Nord Stream 1 benötigten Turbinen nach Abschluss der Reparaturarbeiten am 17. Juli per Flugzeug nach Deutschland geschickt. Weiterlesen

Siemens Energy lehnte eine Stellungnahme ab.

Am Dienstag teilte eine der Quellen Reuters mit, es sei unwahrscheinlich, dass die Turbine bis zum 21. Juli wieder installiert werde.

Das Bundeswirtschaftsministerium sagte am Montag, es könne keine genauen Angaben zum Standort der Turbinen machen.

Ein Ministeriumssprecher sagte jedoch, die Turbine sei ein Ersatzteil, das erst ab September verwendet werden sollte, was bedeutet, dass ihr Fehlen nicht der wahre Grund für den Rückgang der Gasflüsse vor der Wartung sein kann.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Reuters-Büroberichte, zusätzliche Berichterstattung von Christoph Stitz in Frankfurt; Bearbeitung von Barbara Lewis

Siehe auch  Der CIA-Direktor sagt, chinesische Berechnungen zu Taiwan seien durch den Ukraine-Konflikt beeinträchtigt worden

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.