Amazon streikt mit Grubhub, da es mit der Lebensmittellieferung zu kämpfen hat

Die finanziellen Turbulenzen in der Lebensmittellieferbranche bieten neue Möglichkeiten für Amazonas.

Der E-Commerce-Riese schloss am Mittwoch einen Deal mit Grubhub Amazon-Prime-Abonnenten in den USA dürfen demnach auf Liefergebühren für Bestellungen bei bestimmten Restaurants verzichten Aussage Von Just Eat Takeaway.com, dem niederländischen Unternehmen, dem Grubhub gehört.

In der Erklärung heißt es, der Deal gebe Amazon die Option, mehr als 2 Prozent der Aktien von Grubhub zu einem nicht genannten, aber vernachlässigbaren Preis zu kaufen. Amazon kann auch einen zusätzlichen 13-Prozent-Anteil an dem Unternehmen zu einem nicht festgelegten „formelbasierten“ Preis kaufen, der davon abhängt, dass Grubhub bestimmte Leistungsziele wie das Hinzufügen neuer Kunden erreicht.

Im Jahr 2021 verlor Grubhub 403 Millionen Euro oder etwa 410 Millionen Dollar. Sie sagte, der Amazon-Deal werde ab dem nächsten Jahr zu den Einnahmen und dem Cashflow beitragen. Die Vereinbarung mit Amazon verlängert sich jedes Jahr automatisch, es sei denn, eine der Parteien beschließt, sich abzumelden.

Just Eat hebt die sich ändernden Ansichten zum Lebensmittelliefergeschäft hervor und untersucht Möglichkeiten, Grubhub nach fast zwei Jahren auf dem Sprung zu entladen. 7,3 Milliarden Dollar es bekommen. Die Aussichten der Branche wurden hart getroffen, da die Pandemiebeschränkungen aufgehoben wurden und die Nachfrage nach Restaurantlieferungen zurückgegangen ist. Arbeitskräftemangel und -zunahme staatliche Regulierung Neue Kosten hinzugefügt. In einem aktuellen Research-Bericht schätzten Analysten der Berenberg Bank, dass Grubhub mit dem Verkauf weniger als 1 Milliarde US-Dollar verdienen würde.

Just Eat, Europas größte Plattform für Lebensmittellieferungen, sagte, dass sie den teilweisen oder vollständigen Verkauf von Grubhub unter dem Druck von Investoren, ihr Geschäft zu verbessern, weiter prüfen werde. Grubhub kontrolliert etwa 13 Prozent des Marktes für Essenslieferungen in den Vereinigten Staaten, gegenüber fast 60 Prozent bei DoorDash und 24 Prozent bei Uber Eats, und Grubhub verzeichnet laut Angaben weniger Verkäufe pro Kunde als seine Hauptkonkurrenten Bloomberg-Skala II. Die Aktie von Just Eat ist in diesem Jahr um mehr als 60 Prozent gefallen, selbst nach einem großen Sprung in den Amazon-Nachrichten am Mittwoch.

Siehe auch  Okta-Hack versetzt Tausende von Unternehmen in höchste Alarmbereitschaft

Amazon ist auch an Deliveroo beteiligt, einem angeschlagenen britischen Lebensmittellieferdienst, dessen Anteil in diesem Jahr um fast 50 Prozent gesunken ist. Delivery Hero, ein weiteres europäisches Lebensmittellieferunternehmen, verzeichnete einen Aktienkursverlust von mehr als 60 Prozent. Die Aktien von Uber und DoorDash sind in diesem Jahr um fast 50 Prozent gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.