3M muss einem Veteranen im Fall von Ohrstöpseln 50 Millionen Dollar zahlen

das Heer Der Veteran, der behauptete, Ohrstöpsel von 3M hätten seinen Hörschaden verursacht, erhielt am Freitag von einer Bundesjury 50 Millionen US-Dollar zugesprochen, die zweitgrößte Entscheidung im Zusammenhang mit dem Produkt, das Gegenstand von Hunderten von Gerichtsverfahren war.

Eine Jury in Pensacola, Florida, bestätigte Luke Felsmer, der von 2006 bis 2017 die Ohrstöpsel Combat Arms Version 2 von 3M verwendete, was zu schwerem Hörverlust und Tinnitus führte, berichtete Reuters. Vilsmeyer diente von 1999 bis 2020 in der Armee, zunächst als Haubitze, später als Green Beret.

Das Urteil war der siebte Testverlust für 3M, den Hersteller in St. Paul, Minnesota. FOX Business hat sich an das Unternehmen gewandt.

„Es ist klar, dass die Verteidigung von 3M – sei es vor Gericht, gegenüber Investoren oder gegenüber der Öffentlichkeit – nicht überzeugend und unbegründet ist“, sagten die Anwälte der Kläger in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Anwälte von 3M sagten, sie seien von dem Urteil enttäuscht und würden Berufung einlegen.

Das Logo von 3M erscheint am 4. März 2020 am globalen Hauptsitz in Maplewood, Minnesota, USA. Am Freitag sprach eine Bundesjury in Florida einem Kriegsveteranen 50 Millionen Dollar für angebliche Ohrstöpsel des Unternehmens zu. (Reuters/Nicolas Pfauci/Dateifoto)

„Die gleichen Fragen, die in früheren Berufungen in Bezug auf Rechtsverteidigungen und Beweisentscheidungen aufgeworfen wurden, gelten in diesem Prozess“, sagte das Unternehmen.

Das Urteil vom Freitag ist das zweitgrößte Urteil im Zusammenhang mit von 3M hergestellten Ohrstöpseln. Im Januar sprach eine Bundesjury zwei Armeeveteranen, die behaupteten, sie hätten durch das Produkt einen Hörschaden erlitten, 110 Millionen Dollar zu.

Siehe auch  Öl steigt um 2 %, da Ausfälle in Libyen zunehmen Bedenken hinsichtlich der russischen Versorgung

Bringen Sie Ihr FOX-Geschäft in Gang, indem Sie hier klicken

Mehr als 280.000 ehemalige und aktuelle Militärangehörige haben 3M wegen Ohrstöpseln verklagt, was in der Geschichte der USA zu einer bundesstaatlichen Sammelklage wegen unerlaubter Handlung geworden ist, berichtete die Nachrichtenagentur. Staatsanwälte behaupten, dass das Unternehmen Konstruktionsfehler versteckt, Testergebnisse manipuliert und keine ordnungsgemäßen Anweisungen zu deren Verwendung gegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.