11th Circuit stellt fest, dass Mar-a-Lago Trump Berufung beim Justizministerium eingelegt hat

Ein Berufungsgericht unterstützte das Justizministerium in seinem Rechtsstreit um geheime Dokumente, die bei einer vom Gericht genehmigten Durchsuchung des Hauses des ehemaligen Präsidenten Donald Trump in Mar-a-Lago beschlagnahmt wurden, und entschied am Mittwoch, dass das FBI die Dokumente in seinen laufenden strafrechtlichen Ermittlungen verwenden kann.

Die Entscheidung eines dreiköpfigen Gremiums des Berufungsgerichts markiert zumindest einen vorübergehenden Sieg für das Justizministerium in seinem Rechtsstreit mit Trump um den Zugang zu Beweisen in einer hochkarätigen Untersuchung, um festzustellen, ob der ehemalige Präsident oder seine Berater. Missbrauch von nationalen Sicherheitsgeheimnissen oder Verbergen oder Vernichten von Regierungsunterlagen.

Dies ist Trumps zweiter juristischer Rückschlag Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James reichte die Klage am Mittwochmorgen ein. In der Klage wurde behauptet, Trump und sein Unternehmen hätten Immobilien- und andere Vermögensbewertungen offen manipuliert, um Kreditgeber, Versicherungsmakler und Steuerbehörden zu betrügen. Bessere Preise und niedrigere Steuerpflicht.

Am 21. September beschuldigte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James den ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Immobilienbewertungen gefälscht zu haben, um wirtschaftliche Vorteile zu erlangen. (Video: Die Washington Post)

Im Urteil am Mittwochabendhat das US-Berufungsgericht für den 11. Bezirk in Atlanta am 8. August Trumps Argumentation beanstandet, dass die beschlagnahmten geheimen Dokumente Staatseigentum sein könnten. Das Berufungsgericht und die US-Bezirksrichterin Eileen M. Canon ist mit der verwendeten Begründung nicht einverstanden. Geheime Dokumente, die von einem speziellen Redakteur überprüft wurden, um festzustellen, ob sie aufgrund des Vorstands- oder Anwaltsgeheimnisses vor Ermittlern geschützt werden sollten.

„Wir für unseren Teil können nicht wissen, warum [Trump] Jedes der hundert Dokumente mit Geheimhaltungskennzeichen hätte ein persönliches Interesse oder Bedürfnis“, schrieb das Gericht und fügte hinzu, dass die gewährte Aussetzung vorübergehend sei und nicht als endgültige Entscheidung in der Sache angesehen werden sollte.

Der Stand der großen Ermittlungen im Zusammenhang mit Donald Trump

Siehe auch  Weißes Haus fordert Spotify auf, weitere Maßnahmen gegen Joe Rogan zu ergreifen: „Es kann mehr getan werden“

Das Gremium schrieb, dass das untere Gericht „sein Ermessen bei der Ausübung der Zuständigkeit missbraucht hat … da es sich um geheime Dokumente handelte“. 29 Seiten Meinung. Zwei Richter des Gremiums wurden von Trump ernannt; Der dritte wurde von Präsident Barack Obama ernannt.

Eine Trump-Sprecherin reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. In einem aufgezeichneten Interview mit Fox News am Mittwoch, bevor das Berufungsgericht seine Entscheidung erließ, sagte Trump, er habe die Dokumente klassifiziert und angedeutet, dass es keine schriftlichen Aufzeichnungen über einen solchen Schritt geben würde.

„Ich habe die Dokumente freigegeben, als sie das Weiße Haus verließen“, sagte Trump. „So wie ich es verstehe, muss es keinen Prozess geben. Sie sind der Präsident der Vereinigten Staaten, und Sie können es kategorisieren, indem Sie darüber nachdenken.

Das Gremium war besonders nicht überzeugt von dem wiederholten Vorschlag von Trumps Anwaltsteam, dass er Dokumente als geheim eingestuft haben könnte, und verwies auf einen Auftritt von Trumps Anwälten am Dienstag vor Sondermeister Raymond Deary. Er drückte sie Hat der ehemalige Präsident gehandelt, um die fraglichen Gegenstände freizugeben?

„Der Kläger behauptet, diese Dokumente hätten klassifiziert werden können, als er Präsident war. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass diese Aufzeichnungen geheim waren. Vor dem Sonderprüfer lehnte der Kläger die Vorlage von Beweisen dafür ab, dass eines dieser Dokumente klassifiziert wurde“, schrieb das Gremium. „In jedem Fall ist das Klassifizierungsargument zumindest für diese Zwecke ein Ablenkungsmanöver, da die Klassifizierung eines offiziellen Dokuments dies nicht tut seinen Inhalt ändern oder privat machen.“

Letzte Woche reichte das Justizministerium Unterlagen ein, in denen das Berufungsgericht aufgefordert wurde, einen Teil von Cannons Entscheidung zu beschleunigen, in der er einen Sonderredakteur ernannte, um die beschlagnahmten Dokumente zu überprüfen.

Siehe auch  In Philadelphia wurde eine demokratische Kongressabgeordnete mit vorgehaltener Waffe entführt

Zwei Teile seiner Anordnung – es dem Sondermeister zu ermöglichen, etwa 100 als geheim eingestufte Dokumente zu überprüfen und die strafrechtlichen Ermittlungen im Zusammenhang mit diesen Dokumenten einzustellen, während der Sondermeister sie überprüft – verletzten die nationalen Sicherheitsinteressen, sagten Anwälte.

Cannon, ein Bundesrichter in Florida, ernannte Deary, einen Bundesrichter in New York City, zum Sondermeister und zur Überprüfung von etwa 11.000 Dokumenten und Materialien, die bei der Durchsuchung des FBI beschlagnahmt wurden.

Perry Stein von der Post erklärt, wie ein Sonderprüfer feststellen wird, ob vom FBI beschlagnahmte Dokumente durch das Anwaltsgeheimnis oder das Verwaltungsgeheimnis geschützt sind. (Video: Die Washington Post)

Donald Trump, seine 3 Kinder werden vom New Yorker Generalstaatsanwalt wegen Geschäftspraktiken verklagt

Das Justizministerium bat Cannon zuvor, diese beiden Elemente seiner Anordnung zu überdenken, aber er lehnte dies in einer schriftlichen Anordnung ab, in der wiederholt Skepsis gegenüber den Behauptungen der Regierung zu dem Fall zum Ausdruck kam.

Insbesondere sagte Cannon, dass die vom Büro des Direktors des Nationalen Geheimdienstes durchgeführte Risikobewertung des Falls fortgesetzt werden könnte und dass Kriminalermittler derzeit keine geheimen Dokumente verwenden dürfen.

Ein Großteil der Arbeit von DNI muss von FBI-Agenten ausgeführt werden, und das Justizministerium sagte, eine solche Unterscheidung sei unpraktisch, da die beiden Aufgaben „untrennbar miteinander verflochten“ seien. Cannon war mit dieser Charakterisierung nicht einverstanden und hielt an seiner ursprünglichen Verpflichtung fest.

Aber das Berufungsgericht wies seine Argumentation zu diesem Thema zurück und sagte, „diese Unterscheidung ist unhaltbar“. Das Komitee nutzte seine Entscheidung, um eine öffentliche Einführung darüber zu geben, wie die Regierung Regierungsgeheimnisse klassifiziert und freigibt und warum dieser Prozess wichtig ist.

„Zum Beispiel sind Informationen, die die Identität einer vertraulichen menschlichen Quelle preisgeben könnten, oder Informationen im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen automatisch von der Offenlegung ausgenommen“, schrieben die Richter.

Siehe auch  Der britische Premierministerkandidat Sunak hat eine Senkung der Einkommensteuer um 20 % bis 2029 versprochen

Staatsanwälte haben in Gerichtsdokumenten erklärt, dass einige der in Mar-a-Lago beschlagnahmten Dokumente Informationen im Zusammenhang mit Programmen zum Sammeln von Informationen enthielten, die aus menschlichen Quellen stammen. Ein Dokument wurde von FBI-Agenten sichergestellt, berichtete die Washington Post Die militärische Verteidigung einer ausländischen Regierung beschrieb ihre nuklearen Fähigkeiten.

Das Justizministerium sagte dem Berufungsgericht, es sei mit Cannons Entscheidung nicht einverstanden, forderte das Gericht jedoch auf, „nur die Teile der Anordnung zu blockieren, die der Regierung und der Öffentlichkeit den schwersten und unmittelbarsten Schaden zufügen“. Sein Anspruch ist „bescheiden, aber von entscheidender Bedeutung“.

Trumps Anwälte forderten das Berufungsgericht auf, nicht einzugreifen, und argumentierten, dass die geheimen Dokumente möglicherweise nicht wirklich geheim sind und dass es in der Verantwortung der Regierung liegt, dies zu beweisen, wenn dies der Fall ist.

Das Urteil des Berufungsgerichts erleichtert die Aufgabe des Sondermeisters und entfernt geheime Dokumente aus der Gleichung – und Deary hatte bei einem Treffen am Dienstag signalisiert, dass er die Überprüfung geheimer Dokumente vermeiden würde, wenn er könnte.

Bei der Anhörung am Dienstag gaben die Anwälte des Justizministeriums an, dass sie beim Obersten Gericht Berufung einlegen könnten, wenn sie im 11. Bezirk verlieren; Es ist unklar, ob Trumps Anwaltsteam eine solche Berufung einlegen wird, nachdem es gegen sie entschieden hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.